Projekt Sägenoptimierung

Mit meiner neuen Dekupiersäge aus dem Baumarkt, war ich technisch nicht ganz zufrieden. Deshalb verbesserte ich sie etwas.


Als erstes störte mich, dass der Schlauch des Staubsaugers nicht komplett auf den Anschlussstutzen geschoben werden konnte, da zwischen Sternschraube für die Tischneigung und Stutzen nur 2mm Platz waren.
Ich tauschte die Sternschraube durch eine kleinere aus.

Weiterhin störte mich, dass die Beleuchtung nur dann leuchtete, wenn der Sägemotor lief. Dadurch konnte die Beleuchtung nicht zum Sägeblattwechsel oder zum Einfädeln des Sägeblattes in Bohrlöcher, verwendet werden. Ich baute einen zusätzlichen Schalter ein, welcher die Beleuchtung vom Motor unabhängig schaltbar machte.

Die Säge wurde für den hauptsächlichen Gebrauch von Stiftsägeblättern gebaut. Stiftlose Sägeblätter mussten in zwei Spannsteine eingeklemmt und damit in die Sägearme eingehängt werden. Dadurch hatte man keinerlei Möglichkeit auch sehr kleine Ausschnitte zu machen.
Einen Klemmstein baute ich fest in die unter Sägeblattaufnahme ein. Die Nase, an welcher der Klemmstein normalerweise eingehängt wurde, sägte ich ab.

Die obere Sägeblattaufnahme drehte ich um und sägte auch hier die Nase teilweise ab. Hier kann nun der Klemmstein eingehängt werden und muss nicht mehr beim Sägeblattwechsel abgenommen werden.

Da der Untere Klemmstein nun fest an der Säge bleibt, bohrte ich in den Seitendecken ein Loch, um das Sägeblatt mit einem Inbusschlüssel festspannen zu können.

Für Testzwecke optimierte ich die Spanabsaugung mit Karton.  Diese Optimierung werde ich demnächst aus Kunststoff anfertigen.

Da die Säge normalerweise auf einem Werktisch festgeschraubt werden soll, ich sie aber mobil einsetzten möchte, feilte ich vier Muttern konisch und presste diese in die Schraubenlöcher des Sägengestells.
In die Muttern schraubte ich abgeschnittene Vibrationsdämpfer als Füße.

Da für sehr viele Arbeiten ein Fußschalter für die Säge ideal ist, baute ich einen aus Holz.